Aktuelles

17. November 2018

Einstiegsvortrag der Podiumsdiskussion « Populismus in Europa » Wie sollen demokratische Parteien darauf reagieren?

Am Samstag, den 17. November 2018 fand die Podiumsdiskussion « Populismus in Europa » Wie sollen demokratische Parteien darauf reagieren? statt.

Privatdozent Dr. Markus Linden, Universität Trier, hielt zum Einstieg in die Thematik einen Vortrag, der hier zum nachlesen veröffentlicht wird.

PD Dr. Markus Linden: "Herausforderung Populismus" - Vortrag auf der Tagung der Saar-Lor-Lux-Internationale, Trier, 17.11.201

21. Oktober 2017

Pressemitteilung / Communiqué de presse

Am Samstag, den 21. Oktober 2017 trafen sich Vertreter der sozialistischen und sozialdemokratischen Parteien (LSAP, SPD, SP) aus Luxemburg, dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Lothringen und Belgien zur Generalversammlung der SaarlorluxInternationale im Schengen-Lyzeum in Perl.

Hauptthema der Veranstaltung war die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Großregion sowie die aktuelle politische Lage in den verschiedenen Partnerregionen.

In einer politischen Erklärung sprechen sich die Teilnehmer für eine klare Abgrenzung gegenüber rechtspopulistischen Ideen aus (siehe Anhang).

An der Sitzung nahmen u.a. auch der saarländische Bildungsminister Ulrich Commerçon und der Europaabgeordnete Jo Leinen teil.

Alex Bodry (LSAP) bleibt weiterhin Vorsitzender der SLLInternationale. Seine Stellvertreter sind Christoph Grimm (SPD R-P), Reinhard Klimmt (SPD Saar) und Karl Heinz Lambertz (SP Belgien). Danielle Kies (LSAP) ist Schriftführerin. Zu den weiteren Mitgliedern des Vorstandes gehören u.a. die Abgeordneten Eugen Roth (SPD Saar) und Cécile Hemmen (LSAP) (siehe Anhang).

Die Versammlung drückte ihre Überzeugung aus, dass ähnlich wie die Großregion ein Laboratorium für europäische Zusammenarbeit darstellt, die SLL Internationale als Laboratorium für die Neuausrichtung der sozialdemokratischen Bewegung arbeiten kann.

25. September 2016

„Nie wieder Krieg“

Am letzten Samstag hatte die Saar-Lor-Lux-Internationale, kurz SLLI, unter Führung ihres Präsidenten Alex Bodry zu einem Ausflug nach Verdun eingeladen. Tief betroffen zeigten sich die Teilnehmer von den Schrecken des 1. Weltkrieges, der jetzt 100 Jahre her ist.

Leider haben bis heute die Nationen nichts hinzugelernt. Wenn man die Situation in Syrien, Ukraine, Afrika usw. sieht, spürt man auch wieder das „Säbelrasseln“ von einst.

Wie soll oder können sich die Nationen wehren gegenüber den Machtgelüsten weniger. Das Motto nach jedem gemeinsamen Krieg „Nie wieder Krieg“ wird wohl für ewig ein Wunschdenken sein.

Die SLLI will nicht nur die Menschen der Grossregion wirtschaftlich aneinander binden, sondern auch die Freundschaften über die Grenzen zwischen den Bürgern und Bürgerinnen vertiefen. Die SLLI ist der Überzeugung, dass man unten beginnen muss, was oben wachsen soll.

11. Juni 2016

Einladung: Das Städtenetzwerk „QuattroPole“: Kommunen als Motor der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit

Diskussionsrunde am 11. Juni 2016 um 10.30 Uhr im Deutsch-Französischen Café im Deutsch-Französischen Garten (Metzer Straße, 66117 Saarbrücken)

Begrüßung: Alex Bodry, Präsident der SaarLorLux-Internationale

Grußwort: Charlotte Britz, Präsidentin des Städtenetzwerks QuattroPole

Impulsvortrag: „Das Städtenetzwerk QuattroPole“, Michael Sohn, Geschäftsführer QuattroPole

Die Veranstaltung wird simultan gedolmetscht.

Um Anmeldung wird gebeten bis zum 8. Juni 2016 an info@slli.eu

17. März 2016

Pressemitteilung der Saar-Lor-Lux-Internationale: Wir brauchen keine Mauern und Grenzzäune in Europa!

Schengen muss bleiben: es ist das Symbol der Europäischen Idee, eine Idee, die für Frieden und Fortschritt steht.

Die Saar-Lor-Lux Internationale, eine grenzüberschreitende Vereinigung von SPD, LSAP, PS Belgien und Frankreich spricht sich entschieden gegen die schrittweise Unterhölung des Schengen Abkommens aus.

Schengen steht für Freizügigkeit in der EU.

Das Abkommen ist der Garant für ein Europa der Bürger, ohne systematische Grenzkontrollen und lästigen Wartekolonnen an den Grenzen.

Besonders in der Grossregion mit einer Rekordzahl an Grenzpendlern würde die allgemeine Einführung von Grenzkontrollen zu massiven Behinderungen im Strassenverkehr führen und den Alltag der Menschen negativ beeinflussen.

7. Dezember 2015

Pressemitteilung der Saar-Lor-Lux-Internationale: Regionalwahlen Frankreich

Im ersten Durchgang der Regionalwahlen in Frankreich haben die Wähler die rechtsextreme FrontNational landesweit zur stärksten politischen Kraft gemacht.

In der neuen Region Elsaβ - Champagne-Ardenne - Lothringen erreicht die FN 36 % der Stimmen.

Das Stimmentotal aller Linkskräfte liegt deutlich unter dem Ergebnis der extremen Rechte.

Nur ein Rückzug der an dritten Stelle gewählten Liste des PS mit seinen Alliierten kann einen Sieg derLe Pen-Partei eventuell verhindern.

26. September 2015

Humane und solidarische EU-Flüchtlings- und Asylpol itik gefordert!

1 ResolutionSaarLorLux-Internationale: Humane und solidarische EU-Flüchtlings- und Asylpolitik gefordert! Es ist eine Schande und ein Armutszeugnis für Europa, dass die Regierungen der 28 EU-Mitgliedstaaten es bislang nicht geschafft haben, sich auf eine humane und solidarische Flüchtlings- und Asylpolitik zu einigen.

Die Großregion SaarLorLux sollte in Asyl- und Flüchtlingsfragen eng zusammenarbeiten, um diese große Herausforderung gemeinsam zu bewältigen. Es muss eine Willkommenskultur geschaffen werden, um die Flüchtlinge an dem Leben in der Grenzregion teilhaben zu lassen.

26. September 2015

Keine PKW-Maut für Grenzregionen!

Eine PKW-Maut für alle Straßen ist Gift für die Großregion SaarLorLux und für den kleinen Grenzverkehr mit den Nachbarn. Handel, Gastronomie und Freizeiteinrichtungen müssten in allen Teilregionen mit erheblichen Umsatzeinbußen rechnen. Wenn an der Grenze ein Wegzoll abgeknöpft wird, werden viele Menschen in Zukunft auf eine Fahrt über die Grenze verzichten.

Die SaarLorLux-Internationale fordert deshalb, dass - zumindest - der kleine Grenzverkehr von der PKW Maut befreit wird.

11. Oktober 2018

Jo LEINEN: „Universität der Großregion als Vorreiter“ - Europäische Universität im Saarland und der Großregion

„Die Stärkung des Europäischen Bildungsraums muss sich an Best-Practice Beispielen orientieren. Die Universität der Großregion ist ein herausragender Vorreiter auf diesem Gebiet“, so Jo LEINEN (SPD) zum Antrag der Fraktionen von CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag.

Die Universität der Großregion sei ein einzigartiges, grenzüberschreitendes europäisches Universitätsnetzwerk, welches sich stetig weiterentwickelt hat. „Die Verfolgung des Ziels, eine der ersten Europäischen Universitäten zu werden, muss von Seiten der Bundesregierung unterstützt werden“, fordert Jo LEINEN.

Das Saarland und die Großregion können so zu einer echten Zukunftsregion für junge Menschen werden.

Neuer Präsident

Seit September gibt es mit Alex Bodry einen neuen Präsidenten.

Ältere Presseberichte

Ältere Presseberichte finden Sie hier: Presseberichte.

Ältere Berichte finden Sie hier: Berichte.